Einwände in allen Verkaufssituationen sehe ich nie als etwas Negatives an. Sie sind immer ein Zeichen von Interesse, ein Kaufsignal oder die Nachfrage nach mehr Informationen. Einwände von armseligen Interessenten sind nur der Hinweis, dich schnell wieder loszuwerden.

Betrachte bitte diese Einwände als unbeantwortete Fragen, weniger als Zeichen für die Kaufunlust deines Gesprächspartners.

Mit anderen Worten:

Was fragt der Interessent wirklich, wenn er zum Beispiel sagt:

  1. „Der Preis ist zu hoch!“ Könnte auch heißen: „Warum soll ich so viel dafür bezahlen?“
  2. „Ich bin sehr zufrieden mit meinem derzeitigen Lieferanten und Anbieter.“Könnte auch heißen: „Was sind die Vorteile, wenn ich zu Ihrem Unternehmen wechsle und Ihre Produkte oder Dienstleistungen bei mir einsetze?“
  3. „Wir werden Ihr Produkt einsetzen, allerdings frühestens Ende des Monats, Ende des Quartals oder auch erst im nächsten Jahr.“Könnte auch heißen: „Welche Vorteile und welchen Nutzen habe ich, wenn ich die Produkte so früh wie möglich einsetze?“
  4. „Wir müssen noch Rücksprache mit anderen Lieferanten halten, bevor wir unsere Entscheidung treffen.“Könnte auch heißen: „Wie gut oder besser ist Ihr Produkt oder Ihr Service als der andere Lieferant?“
  5. „Wir brauchen nun wirklich nicht ihr Produkt.“Könnte auch heißen: „Welche Probleme erledige ich damit? Welche Erleichterungen habe ich davon?“

    Dreh den Spieß um:

    Entwickle eine persönliche Technik, um diese Einwände professionell zu beantworten.

    Mein Tipp:
    In meinem Online-Store www.shop.wernerhahn.de findest du Quick-Tipp – 16 Einwände und 70 professionelle Antworten sowie 98 qualifizierte Powerfragen dazu.

feed