Direktkontakt zu Werner F. Hahn: Tel +49 6131-995439 | salesman@wernerhahn.de

Werner F. Hahn - Verkaufstrainer

„Ich kann nicht …..!“

„Ich kann mich nicht mehr als einmal pro Woche melden.“


„Ich kann sie nicht anrufen und am gleichen Tag eine E-Mail schicken.“

„Ich kann sie nicht am Montagmorgen anrufen.“

„Niemand möchte am späten Nachmittag von einem Vertriebsmitarbeiter hören.“


Podcast

KLICK: Hier den Artikel als Podcast hören:


„Sie sagten, sie würden sich bis gestern bei mir melden. Ich werde bis nächste Woche warten, um es dort zu versuchen.“

„Ich habe erst vorgestern angerufen. Ich werde ein paar Wochen warten, um ihnen die Möglichkeit zu geben, die Unterlagen zu prüfen.“

„Ich kann sie nicht auf ihrem Handy anrufen.“

„Eine SMS schicken? Wollen Sie mich verarschen?“

„Ich möchte erst eine Beziehung zu ihnen aufbauen.“

„Ich habe bereits dreimal versucht, sie zu erreichen; ich denke, es ist Zeit, weiterzuziehen“.

 

Der wichtigste Schlüssel zur Schaffung von Geschäftsmöglichkeiten besteht darin, Ihren potenziellen Kunden davon zu überzeugen, dass es sich lohnt, mit Ihnen zu sprechen und dass Sie etwas haben, worüber es sich zu sprechen lohnt. Das ist der Schlüssel. Das ist die Messlatte, die Sie zu überspringen versuchen.

 

Wenn Sie jemanden dazu bringen wollen, das zu glauben, dann sollten Sie es auch glauben.

 

Wenn man bedenkt, wie oft ich die obigen Sätze (und so viele andere) höre, glauben viele Vertriebsmitarbeiter nicht, dass sie es wert sind, mit ihnen zu sprechen. Das ist mit Abstand das größte Problem, das es heute im Vertrieb gibt.

 

 

Es liegt nicht an der Wirtschaft. 

  • Die Kaltakquise ist nicht tot.
  • Es liegt nicht an der Aussage: „Kaltanrufe sind verboten.“
  • Es liegt nicht daran, dass die Leute von zu Hause aus arbeiten und nicht an das Bürotelefon gehen.
  • Es liegt nicht an den zahlreichen Entlassungen.
  • Es liegt sicherlich nicht an ChatGPT.

Es gibt immer noch Menschen, die Dinge verkaufen. Menschen, die an das glauben, was sie verkaufen, an wen sie es verkaufen, wie sie es verkaufen und warum. 

 

Die Leute machen Verkäufe, weil sie so sehr an ihre Lösungen und ihre eigenen Fähigkeiten glauben, dass sie bereit sind, sich anzupassen. Sie sind bereit, bei der Lösung anzufangen und rückwärts zu arbeiten. Sie sind bereit, die Gebrauchsanweisung über Bord zu werfen und es auf ihre eigene Weise zu tun. Sie sind bereit, auf ihre Intuition und die Stimme in ihrem Kopf zu hören und einen kreativen Weg zu finden, um die Aufgabe zu erledigen.

 

Verkäufer, die an sich selbst glauben, finden einen Weg, das Gegenteil von dem zu tun, was ich aufgezählt habe. Vielleicht ergeben nicht alle Aussagen für Sie Sinn, aber jede einzelne von ihnen ist es wert, ernsthaft in Betracht gezogen zu werden, bevor Sie sie verwerfen.

 

Warum nicht mehr als einmal pro Woche anrufen?

 

Warum sollte man eine Handynummer nicht anrufen, wenn man sie vernünftig erworben hat?

 

Warum nicht eine Textnachricht in einer Folgesequenz senden?

 

Wenn Sie keinen triftigen Grund haben oder befürchten, einen Interessenten oder Kunden zu verärgern, lässt sich das immer darauf zurückführen, dass Sie nicht glauben, dass Ihre Botschaft hörenswert ist.

Solange Sie dieses Problem nicht gelöst haben, wird Ihnen nichts leicht fallen. Können Sie das?

 

© Werner F. Hahn * #1856 * 09.12.2022 * Foto: pixabay.com

 


Podcast

Podcast to go – deine Automobile Universität: Weiterbilden auf der Fahrt zu Kunden und Interessenten.

KLICK: Über 281 Podcast – rund um das Thema VERKAUFEN









Weitere Beiträge