Direktkontakt zu Werner F. Hahn: Tel +49 6131-995439 | salesman@wernerhahn.de

Werner F. Hahn - Verkaufstrainer

Markennamen: Was sagt dein Name deinem Gesprächspartner in der Kundenakquisition?

Präsentation

Viele Verkäufer fragen mich: „Werner, wie komme ich zu einem guten Namen in der Branche? Wie kriege ich einen eigenen Markennamen?“

Der Hintergedanke: dann spare ich mir die Kundenakquisition!

Hier kommen meine Erkenntnis, meine Definition und die richtige Antwort:

Im Verkauf kommt es nicht darauf an, wen du kennst.

Im Verkauf kommt es darauf an, wer dich kennt.

Die Herausforderung besteht heute nicht darin, dir einen Namen aufzubauen; es geht um die Erstellung der einzelnen Komponenten, die erst einen richtigen Markennamen für dich ausmachen.

Wie erreichst du mehr Anerkennung? Mehr Bekanntheit? Einen besseren und intensiven guten Ruf in deinem Markt und in deiner Branche? Das sind die Grundvoraussetzungen, die zu deinem guten Namen führe werden. Und damit das klar ist, es geht hier um dich als Person und es geht um dein Unternehmen.

Es gibt – wie so oft im Leben – keine einfachen Antworten. Und nur wenige Antworten beinhalten solche Worte wie Verpflichtung, gute Planung und Arbeit – harte Arbeit.

Die gute Nachricht: Der überwiegende Teil der Verkäufer ist nicht bereit, sich im Verkauf zu engagieren. Sie haben kein Interesse daran, hart zu arbeiten. Nur wenn sie hart arbeiten, wird ab einem gewissen Zeitpunkt der Verkauf viel einfacher für sie sein. Dann gehören sie nicht mehr zu den Topp-20%-Verkäufern, sondern zu Spitzengruppe der Topp-5%-Verkäufern.

Hinweis: Was ist der Unterschied zwischen den Jammerlappen und den Gewinnern? Die Jammerlappen beschweren sich über alles und suchen die Schuld immer bei den anderen, sie haben für alles eine Ausrede. Zusätzlich haben sie Angst, ihren Job zu verlieren. Die Gewinner-Typen haben immer einen Plan, sie wissen exakt was zu tun ist, um zu gewinnen. Und sie haben für alles einen Plan. Zu welcher Gruppe gehörst du?

Besonders gute Nachricht: Wenn die gesamte Wirtschaft im Umbruch ist, ist es an dir, etwas zu verändern. Dazu sind neue Ideen gefragt.

Es gibt einige Punkte, die du unbedingt umsetzen solltest. Hier kommen einige Ideen, wie du dir einen guten Namen aufbauen kannst. Es sind keine Punkte für ein „mach es jetzt und vergiss es“ sondern sind Punkte für „heute, morgen und übermorgen.“

  1. Erstell deinen eigenen Newsletter mit werthaltigen Informationen für deine Kunden und Interessenten. Schau dir dazu mein wöchentliches Magazin „sales vitamins – frische Vitamine für besseres Verkaufen“ an. Das sollte dein Vorbild sein.
  2. Registrier deinem Namen mit einer eigenen Internetadresse (www.deinName.de). Das ist eine Investition von weniger als einen Euro. Dazu brauchst du nur auf die Seite von www.1und1.de gehen und mit wenigen Mausklicks hast du deine eigene Adresse. Die ganze Welt ist heute vernetzt. Das Internet wird niemals irgendwann beendet sein. Du lebst im Informationszeitalter. Hier gebe ich dir die Adresse von Marcus Schink, der sich auf die Erstellung von Webseiten spezialisiert hat: www.schink-net.de
  3. Investier in einen eigenen Web-Auftritt. Dein Webauftritt sollte so gestaltet sein, dass deine Leser sofort erkennen, wo ihr Nutzen liegt. Landschaftlich bunte Fotos sind nur dann sinnvoll, wenn du Landschafts-Fotograf bist. Starte zuerst nur mit einer Seite. Bring dort eine Liste mit 10 nutzenbringenden Punkten unter, die du derzeit anbietest. Später kannst du diese Seite erweitern mit Unterseiten etc.
  4. Zeig zu 100% Eigeninitiative. Das heißt auf der einen Seite greifst du zum Telefon und rufst deine Interessenten an und zusätzlich erstellst du deine werthaltigen Informationen, die du dann an deine Interessenten verschickst. Pflege deinen Beziehungsaufbau und arbeite mit Referenzen.
  5. Schreib Fachartikel, die von deinen Kunden und Interessenten gerne gelesen werden. Biete deine Fachartikel auch anderen Internet-Verteilern an und je mehr Informationen du von dir gibst, umso mehr wirst du als Experte anerkannt und umso mehr fließt wieder zurück zu dir.
  6. Erstell zusätzlich einen Blog für dich und zeig deine persönliche Seite. Lass deine Leser daran teilhaben, wer du bist, welche Hobbys du hast und was dich besonders begeistert.
  7. Youtube. Erstell einige Videos mit deinen Angeboten und lass andere daran teilhaben. Deine Kunden und Interessenten erkennen deine Philosophie vom Verkaufen. Das bringt dir wiederum neue Kunden. Sie werden dich interessanter finden als deine lausige Konkurrenz.
  8. Vernetz dich in deiner Gemeinde, im Sportclub etc. Du hast auch hier die Möglichkeit, mehr Verantwortung zu übernehmen.
  9. Sei Google-abrufbar. Wach endlich auf, Fritzchen! Dein künftiger Gesprächspartner wird dich googeln, sobald er einen Termin mit dir hat. So wie du ihn googelst, wird er dich googeln. Deine Webseite, dein Magazin, deine Fachartikel und deine Fachbücher tragen dazu bei, dass du im Ranking von Google immer weiter nach oben kommst.

10.     Sei ein Nutzenbringer. Tritt nicht als ein Verkäufer oder Bittsteller auf. Die Menschen werden nur bei dir kaufen, wenn sie den WERT erkannt haben. Und erst dann werden sie deinen Namen nach draußen tragen.

Die Zeit wird dein Freund sein. Sei geduldig. Investier in die Zeit. Nutze sie zu deinem Vorteil. Um dir einen eigenen Namen aufzubauen, brauchst du nun mal Zeit. Viel Zeit. Und dazu gehört die Verpflichtung. Und dazu gehört Beharrlichkeit.

Dein Name bedeutet alles. Dein Name und dein guter Ruf im Markt sind miteinander verflochten. Diejenigen, die werthaltige Informationen zu ihren Kunden und Interessenten bringen, gewinnen kurz-, mittel- und langfristig.

Was sprechen die Menschen über dich? Sobald einer deinen Namen erwähnt, sagt er fünf wichtige Punkte über dich:

  1. etwas Großartiges,
  2. etwas Gutes,
  3. Nichts,
  4. etwas Schlechtes oder sogar
  5. ganz viel Schlechtes.

Was immer sie sagen, es bestimmt dein Schicksal.

© Werner F. Hahn

Weitere Beiträge