Direktkontakt zu Werner F. Hahn: Tel +49 6131-995439 | salesman@wernerhahn.de

Werner F. Hahn - Verkaufstrainer

4 Tipps zum Durchbrechen schlechter Gewohnheiten

Schlechte Gewohnheiten

Eine Gewohnheit ist definiert als ein Verhaltensmuster, das regelmäßig befolgt wird, bis es automatisch wird. Scheitern ist einfach die kumulative Auswirkung und Manifestation unserer schlechten Gewohnheiten.

 

Es ist eine brutale Realität. Vertriebsmitarbeiter versagen. Vielleicht gehörst du auch dazu. Traurig, es werden jeden Tag hunderte (oder mehr) von Verkäufern gefeuert oder gekündigt, weil sie ihre Quote nicht erreichen.

Wenn wir diese Verkäufer fragen, was schiefgelaufen ist, weisen die meisten schnell darauf hin, dass ihr Versagen auf einen externen Faktor zurückzuführen ist, der sie daran gehindert hat, ihr Ziel zu erreichen.

Schlechte Gebiete, schlechte Manager, ein schwieriges Umfeld, mangelnde Ausbildung und fehlerhafte Produkte sind Futter für diese Gespräche.

Wenn wir jedoch erfolgreiche Vertriebsprofis in denselben Organisationen studieren, stellen wir fest, dass sie bei identischen Schwierigkeiten trotzdem erfolgreich sind.

 

Warum sind einige Vertriebsmitarbeiter erfolgreich, während andere es nicht schaffen?

 

Die Antwort ist einfach. Erfolgreiche Vertriebsmitarbeiter haben die Gewohnheit entwickelt, nach innen zu schauen und nach Inspiration, Motivation und Verantwortlichkeit zu suchen, wenn es anspruchsvoll wird.

Sie haben die disziplinierte Gewohnheit entwickelt, Lösungen für Probleme zu finden, während die weniger erfolgreichen Menschen die Gewohnheit entwickelt haben, Entschuldigungen für Misserfolge zu finden.

Ich bin sicher, dass dies für einige ein bisschen hart erscheint, aber die Wahrheit ist nun mal die Wahrheit.

 

Erfolg oder Misserfolg hat viel mehr mit unserem Denken und Handeln zu tun als mit den Schwierigkeiten, mit denen wir konfrontiert sind.

 

Schlechte Gewohnheiten sind schwer zu verändern

Eine Gewohnheit ist definiert als ein Verhaltensmuster, das regelmäßig befolgt wird, bis es automatisch wird. Mit anderen Worten: Wir tun Dinge, mit denen wir uns wohl fühlen, und wir tun sie auch weiterhin.

Wenn wir dieselbe Sache immer und immer wieder tun, geschieht etwas Erstaunliches: Wir erhalten immer und immer wieder dasselbe Ergebnis!

Leider fühlen sich viele Menschen mit ihren Gewohnheiten so wohl, dass sie das Verhalten fortsetzen, auch wenn diese Gewohnheit sie scheitern lässt.

Aus einer Komfortzone herauszutreten ist schwierig. Jeder, der sich bemüht hat, mit dem Rauchen aufzuhören, Gewicht zu verlieren oder sogar einen schlechten Golfschlag zu korrigieren, wird bestätigen, dass schlechte Gewohnheiten nur schwer abzustellen sind.

Das Scheitern ist einfach die kumulative Auswirkung und Manifestation unserer schlechten Gewohnheiten.

Einer der Hauptgründe dafür, dass so viele Vertriebsmitarbeiter von Unternehmen zu Unternehmen wechseln, ist, dass sie immer wieder scheitern.

Trotz der Schulungen, die jedes neue Unternehmen anbietet, trotz des Coachings, trotz der Betreuung durch erfolgreiche Vertriebsprofis kehren diese Vertriebsmitarbeiter schließlich zu ihren alten Gewohnheiten zurück und scheitern schließlich.

Die gute Nachricht ist, dass es, auch wenn es schwierig sein mag, möglich ist, diesen Kreislauf des Scheiterns zu durchbrechen. Aber um die schlechten Gewohnheiten zu ändern, müssendiese Verkäufer zuerst Ihre Gedanken und Handlungen ändern.

Und wer hat die Kontrolle über dein Denken und Handeln? Du selbst.

 

Vier Schritte zum positiven Wandel

 

  1. Identifiziere deine schlechten Gewohnheiten

    Der erste Schritt zur Schaffung neuer, gewinnender Gewohnheiten besteht darin, deine schlechten Gewohnheiten zu identifizieren und dein Verhalten zu untersuchen und zu verstehen. In diesem Prozess musst du ehrlich zu dir selbst sein. Du musst die Verantwortung für dein Versagen dort ansiedeln, wo sie liegt.

  2. Mach dir dein Begehren zunutze

    Der nächste Schritt besteht darin, den Status quo mental unhaltbar zu machen. Solange du dich dort, wo du bist, wohler fühlst als dort, wo du sein willst, wird es schwierig, wenn nicht gar unmöglich sein, dich zu ändern. Um positive Veränderungen herbeizuführen, musst du dir deinen Wunsch zunutze machen. Das bedeutet, dass du konkret definierst, was du willst, es aufschreibst und dich auf dieses Ziel konzentrierst. Ein brennender Wunsch, ein definiertes Ziel zu erreichen, ist der einzige Schlüssel, der die Tür zur Bildung mächtiger neuer Gewohnheiten aufschließt.

  3. Investier in deinen Verstand

    Nur weil du dich ändern willst oder musst, heißt das noch lange nicht, dass du die Fähigkeiten hast, dich zu ändern. Du solltest Schritte unternehmen, um durch Lesen, Hörbücher, Podcasts, Seminare und Online-Kurse in dich selbst zu investieren. Das ist die beste Investition!

  4. Hol dir einen Mentor/Coach

    Der vielleicht wirkungsvollste Schritt, den du in Richtung einer positiven Veränderung in deinem Leben tun kannst, ist, sich einen Coach zu besorgen. Ganz gleich, ob es sich um einen Manager, einen Mentor oder jemanden handelt, den du als Coach engagierst. Ein großartiger Coach wird dir helfen, deine selbst auferlegten Barrieren zu durchbrechen, und den Weg erhellen, der dich geradewegs zu dem Erfolg führt, den du verdienst.

    Der Autor dieses Blogs ist übrigens ein erstklassiger Mentor/Coach mit viel Erfahrung. Du benötigst Unterstützung? Schreib einfach eine Mail mit deinen Wünschen an werner@wernerhahn.de

 

Wie erfolgreich sind deine Verbindungen?

Klick dich zu meinem LinkedIn-Profil durch. Sind meine beruflichen Verbindungen für dein Geschäft sinnvoll?  Können wir uns gegenseitig unterstützen? Wenn du beide Fragen mit „Ja“ beantwortet hast, sende mir eine persönliche Einladung, deinem Netzwerk beizutreten. Aber bitte verwende nicht die standardmäßige LinkedIn-Einladung. Lass uns direkt ein Gespräch beginnen!

 

Ich wünsche dir einen abschlussstarken Tag – wo auch immer du gerade akquirierst!

© Werner F. Hahn

Foto: pixabay.com

 

Weitere Beiträge